In den meisten Medien finden wir eben die Themen, die uns als Reformzionisten wichtig sind, nicht wieder. Wir sammeln und schreiben Artikel über die Dinge die uns wichtig sind. Auch veröffentlichen wir die aktuelle Parashat HaShavua aus einer reformzionistischen Perspektive.

Schuldsuche
Die Toten sind noch nicht begraben und die Verwundeten haben ihre Wunden noch nicht auskuriert, da kommentieren deutschen Zeitungen den Terroranschlag schon verständnisvoll. Heute ist es wieder die TAZ deren Auslandskorrespondentin Susanne Knaul Verständnis mit den Terroristen zeigt. Read more.

Solidarität mit der Gemeinde Ra’anan
Wie Die israelische Tageszeitung Haaretz heute berichtete, wurde in der Nacht zum Donnerstag wieder einmal eine Reformgemeinde in Israel angegriffen. Die noch unbekannten Täter sprühten Verse aus dem Talmud an die neu gebaute Gemeinde welche sich auf die "immerwährende Anwesenheit des Heiligen Geistes an der Klagemauer“ beziehen. Zusätzlich wurde vor Read more.

Parashat Chaje Sarah
Parashat Chaje Sarah, Genesis 23:1-25:18, wird in der Woche gelesen, die am 26. November 2016 endet. Chaje Sara – Jitzchak und Jischmael: das komplizierte Erbe von Hebron Von Dr. Lisa D. Grant, übersetzt von Jakob Walbe וַיִּגְוַ֨ע וַיָּ֧מָת אַבְרָהָ֛ם בְּשֵׂיבָ֥ה Read more.

Kein Ende in Sicht
  Stellen Sie sich vor, sie gehen zur Kotel, zur Klagemauer. Die Gruppe teilt sich, die eine Hälfte wendet sich nach links, die andere Hälfte nach rechts, hinter die Absperrung – in den viel kleineren Teil. Und in diesem viel Read more.

Parashat Ki Tavo
Jede Person, die eine Geschichte erzählt, muss sich zunächst diese Frage Stellen: Wo beginnt die Geschichte? Ob Du Tolstoy, Agnon oder J.K. Rowling bist, Du musst eine Entscheidung treffen: Wo beginnst Du die Erzählung? Wenn Dich jemand fragen würde: "Wo beginnt die Geschichte des jüdischen Volkes", wo würdest Du anfangen? Read more.

Zu den Ereignissen an der
Im Jahr 1871 schrieb selbst der jüdische Industrielle und spätere Außenminister der Weimarer Republik Walter Rathenau über sich: „Bedarf es einer Erklärung, wenn ich zum Antisemitismus neige?“ 1  Ihm folgten Etliche, die sich stolz zu ihrem Antisemitismus bekannten, gar hin bis zu Read more.

Parashat Ki Teze
Am Ende der schwindelregenden Liste von Mitzwot aus dieser Parasha stoßen wir auf das Gebot uns an das zu erinnern, was Amalek „uns getan hat“ und das Andenken Amaleks „auszutilgen unter dem Himmel“ - für immer. So lasst uns erinnern: Amalek war das legendäre Nomadenvolk, welches der Prototyp des Erzfeindes Read more.

Parashat Matot
Parashat Matot, Numeri 30:2-32:42, wird in der Woche gelesen, die am 06. August 2016 endet. Matot: Verliere niemals das Verlangen Von Rabbi Neal Gold, übersetzt von Jakob Walbe Stell dir vor, wie es gewesen sein muss, Moses in der Zeit Read more.

Ein neuer Vorstand gewählt
Am 29.07.2016 trafen sich die Mitglieder von arzenu Deutschland e.V. zur alljährlichen Mietgliederversammlung, welche im Rahmen 22. Jahrestagung der UpJ stattfand. Zunächst konnte berichtet werden, dass unser Verein weiter wächst, was uns alle sehr freut. Neben den Berichten des alten Vorstands wurde auch ein Read more.

Parashat Beha’alotecha
Parashat Beha’alotecha, Numeri 8:1 – 12:16, wird in der Woche gelesen, die am 25. Juni 2016 endet. Beha’alotecha: Das alt-neue Licht der Menorah Von Rabbi Neal Gold, übersetzt von Jakob Walbe  וְזֶ֨ה מַעֲשֵׂ֤ה הַמְּנֹרָה֙ מִקְשָׁ֣ה זָהָ֔ב עַד־יְרֵכָ֥הּ עַד־פִּרְחָ֖הּ מִקְשָׁ֣ה הִ֑וא Read more.

Kosher™
Kosher zu essen ist vielen Menschen wichtig, auch in der Reformgemeinde. In Israel gibt es daher einige „Kosher“ Stempel, welche von dem „orthodoxen“ Rabbinat kontrolliert und ausgegeben werden. Nach israelischem Gesetz darf auch nur dieses Rabbinat das Wort Kosher nutzen Read more.

Parashat Bechukotaj
Parashat Bechukotaj, Leviticus 26:3-27:34, wird in der Woche gelesen, die am Shabbat, den 04. Juni 2016 endet. Bechukotaj: Die Würde der Freiheit Von Rabbi Neal Gold, übersetzt von Jakob Walbe Die letzten Kapitel von Leviticus zeigen zwei mögliche Szenarien für Read more.

Parashat Behar
Parashat Bebar, Leviticus 25:1-26:2, wird in der Woche gelesen, die am Shabbat, den 28. Mai 2016 endet. Behar: Vision von Gleichberechtigung in der Thora Von Rabbi Neal Gold, übersetzt von Jakob Walbe In dem Theraabschnitt von letzter Woche habe wir Read more.

Parashat Emor
Parashat Bebar, Leviticus 21:1-24:23, wird in der Woche gelesen, die am Shabbat, den 21. Mai 2016 endet. Emor: Wer hat Angst Omer zu zählen? Von Rabbi Neal Gold, Übersetzt von Jakob Walbe Die fünfzigtägige Zeit zwischen Pessach und Shavuot hat Read more.

Arbeitslos dank Boykott gegen Israel
Am 30. März wird es in Berlin ein Boykottaufruf gegen die israelische Firma SodaStream geben. Zum Boykott ruft die deutsche BDS (Boykott Divestment Sanction) Bewegung auf. Diese war in der Vergangenheit im englischsprachigen Raum schon recht erfolgreich und versucht nun, Read more.

Und in der Mitte ist
Naomi Shemer platzierte die Klagemauer in ihrem Lied "Jerushalayim shel zahav" (Jerusalem aus Gold) in die Mitte von Jerusalem und drückte damit die Emotionen vieler Juden aus, für die die Kotel ein so wichtiger Teil der jüdischen Identität ist. Das Lied entstand 1967 kurz nachdem dieser historische Ort nach vielen Read more.

Forderungskatalog erarbeitet
Liberale Jüdinnen und Juden in der Diaspora, die eine enge Verbindung zu Israel haben und doch nicht immer mit allem einverstanden sind, was dort vor sich geht, könnten sich fragen, ob es eine Möglichkeit gibt, Einfluss zu nehmen und Dinge Read more.

Rotem Gesetz vorerst verschoben
Rotem Bill – das Konversionsgesetz vom „Israel Beteinu“ Abgeordneten David Rotem, welches alle Konversionen in die Hände von wenigen Ultraorthodoxen geben würde, wurde für ein weiteres halbes Jahr zurückgestellt. Darauf einigten sich die Israelischen Regierungsparteien mit den nicht- Orthodoxen Strömungen Read more.

Oberstes Gericht stärkt Frauenrechte
In dem Urteil vom israelischen obersten Gericht wurde ein klares Wort gesprochen. Kein Betreiber einer öffentlichen Verkehrsgesellschaft darf einer Frau sagen, bitten oder sie dazu auffordern auf einem bestimmten Platz in einem Bus zu sitzen… Oder ihr sagen, was  sie Read more.

Feuer in Israel
Das Feuer in Israel hat mich, genauso wie viele meiner Freunde und sicher auch viele von Euch schockiert. Neben dem großen Verlust an Naturschätzen, Häusern und Infrastruktur, sind es die Toten, die diese Tragödie so unbegreiflich macht. Eine der Fragen, Read more.

Opt In Image
Newsletter per Mail

Wir benachrichtigen Sie, wenn wir einen neuen Artikel ins Netz stellen.

Ihre Daten werden nicht ungefragt an Dritte weitergeleitet und ausschließlich zum Versenden des Newsletters verwendet.

Opt In Image
Parashat HaShavua per Mail

Wir benachrichtigen Sie, wenn wir den aktuellen Wochenabschnitt ins Netz stellen.

Ihre Daten werden nicht ungefragt an Dritte weitergeleitet und ausschließlich zum Versenden der Parashat HaShavua verwendet.